Am 14. September starten die Tischtennisspieler des TV 1880 Nabburg in die Saison 19/20. Den Auftakt machen die Herren V mit ihrem Auswärtsspiel bei der DJK Steinberg V. Im Vergleich zum Vorjahr schicken die Nabburger eine Mannschaft weniger ins Rennen, zählen mit sieben Herren- und fünf Jugendteams aber weiterhin zu den größten Tischtennisabteilungen der Oberpfalz. Einiges geboten war heuer auf dem Transfermarkt. Abteilungsleiter Matthias Krogner konnte zum Trainingsauftakt gleich sieben Neuzugänge begrüßen. Zwei Akteure verließen dagegen die Nabburger in der Sommerpause.

Die erste Herrenmannschaft schaffte in der Landesliga Ostnordost dank einer starken Rückrunde denkbar knapp den Klassenerhalt. In der neuen Saison geht das Team mit einer deutlich veränderten Besetzung ins Rennen und hofft diesmal auf einen Platz im oberen Tabellendrittel. Igor Dabrowski, der sich erst vergangenen Winter dem TV anschloss und maßgeblichen Anteil am Ligaerhalt hatte, wechselte zurück in seine polnische Heimat. Er spielt dort künftig für einen Zweitligisten. Ebenfalls nicht mehr dabei ist Lubos Broulim. Der Tscheche, der sechs Spielzeiten lang für den TV aktiv war, trägt in der neuen Saison das Trikot der DJK Eggolsheim. Den beiden Abgängen stehen jedoch gleich vier Neuzugänge gegenüber, die das spielerische Niveau deutlich anheben dürften. Neue Nummer eins des Vereins ist Jan Kudrna. Der junge Tscheche kommt vom Regionalligisten Stahl Blankenburg und zählt mit einem QTTR-Wert von 2015 sicherlich zu den besten Spielern der Liga. Komplettiert wird das vordere Paarkreuz von Damir Prstec. Der Kroate ist in der Oberpfälzer Tischtennisszene kein Unbekannter und spielte schon für Seubersdorf, Wackersdorf und zuletzt beim Verbandsligisten TuS Schnaittenbach. Vom Bezirksoberligisten SV Immenreuth schloss sich Sebastian Thurn dem TV Nabburg an. Der vierte Neuzugang ist Petr Polyak, der zuletzt in Baden-Württemberg für den TTC Hegnach aufschlug. Komplettiert wird das Team von Lubomir Kriz, David Kiener, Christian Brabec, sowie Spieltrainer Dr. Alois Spitzer.

Die Jungen I wurden Vizemeister in der Bezirksoberliga. Da Meister KF Obervichtach II verzichtete, nahmen stattdessen die Nabburger das Aufstiegsrecht wahr. Damit spielt das Team in der neuen Saison in der Verbandsliga Nordost, die gleichzeitig die höchst mögliche Jugendspielklasse ist. Neben Tim Ficht, Uta Kiener und Nikolas Wegerer verstärken drei Neuzugänge die Mannschaft. Vom TSV Waldershof kommt Hannes Andritzky und wird hinter Ficht an Position zwei geführt. Joshua Schertl wechselt vom TuS Schnaittenbach zum TV Nabburg. Der dritte Neuzugang ist Franziska Kuhn, die vom TV Vohenstrauß kommt. Sie behält allerdings genauso wie Andritzky und Schertl das Erwachsenenspielrecht bei ihrem Heimatverein. Sowohl die Herren I, als auch die Jungen I bieten ihren Fans und Zuschauern in der neuen Saison also Tischtennis auf sehr hohem Niveau und freuen sich über zahlreiche Unterstützung bei ihren Heimspielen. Zum Auftakt empfangen die Herren am 27.09. gleich den TuS Dachelhofen zum Landkreisderby. Spielbeginn in der Nordgauhalle ist 19 Uhr. Einen Tag später sind die Jungen an gleicher Stelle Gastgeber für den Post SV Nürnberg. Diese Partie beginnt bereits um 10 Uhr. Die weiteren Termine sind auf der Homepage der Abteilung (www.tischtennis-nabburg.de) oder im Sportheim des TV einzusehen.

Den Aufstieg von der Bezirksklasse A in die Bezirksliga wollen die Herren II in Angriff nehmen. Das Team um Kapitän Thomas Eckl erhält dabei die Unterstützung von David Kiener und Christian Brabec aus der ersten Herrenmannschaft, sowie von Nachwuchstalent Tim Ficht. In der gleichen Liga schlagen erneut auch die Herren III auf. Ihr Ziel ist der Klassenerhalt. Dafür stehen Kapitän Anton Schopper diesmal gleich neun Spieler zur Verfügung. Die Herren IV erhalten in der Bezirksklasse C Verstärkung durch Tobias Uhr, der seinen Sperrvermerk auflöste und gemäß Spielstärke nun im vorderen Paarkreuz des Teams aufschlagen wird. Mit ein wenig Glück könnte die Mannschaft um die vorderen Plätze und den Aufstieg mitspielen.

Die Herren V und VI treten erneut in der Bezirksklasse D an. Ebenso wie die Herren VII, die in einer Extraliga für Viererteams starten, hoffen diese Mannschaften mit einer Mischung aus erfahrenen und jungen Spielern auf ein erfolgreiches Abschneiden.

Die Jungen II bis V wurden in diversen Bezirksklassen eingeteilt. Hier ist aufgrund der hohen Fluktuation an Spielern im Jugendbereich eine Saisonprognose sehr schwierig. Außerdem steht für die Nachwuchsspieler weniger die Platzierung als vielmehr das Sammeln von Spielpraxis im Vordergrund.