Die Nachwuchsspieler der Nabburger Tischtennisabteilung beteiligten sich in den vergangenen Wochen erfolgreich an zwei Turnieren. Zudem verabschiedeten die Herren I zwei ihrer Spieler.

Beim zweiten Bezirksranglistenturnier in Kümmersbruck starteten Lukas Bibernell und Bastian Wilhelm in der Konkurrenz Jungen U18. Beide hatten sich durch ihr erfolgreiches Abschneiden beim „Junior Race“-Turnier in Nabburg für diese Veranstaltung qualifiziert. Im Laufe des Turniers entwickelte sich ein Dreikampf um den Gesamtsieg zwischen Lukas Bibernell, Felix Holfelder (SV Altenstadt) und Noah Ernstberger (SV Neusorg). Alle drei besiegten die anderen Konkurrenten jeweils ohne Satzverlust. Nachdem Bibernell gegen Ernstberger mit 1:3-Sätzen unterlag, gewann er sein letztes Spiel gegen Holfelder mit 3:1. Da dieser wiederum in vier Durchgängen über den Neusorger triumphierte, wiesen alle drei Akteure am Ende das gleiche Punkt- und Satzverhältnis auf. So mussten schließlich die Ballwechsel ausgezählt werden und hier hatte Lukas Bibernell leider die schlechteste Bilanz. Am Ende fehlten ihm ganze vier gewonnene Ballwechsel auf den zweiten Platz, welcher zur Qualifikation zum zweiten Verbandsbereichsranglistenturnier in Altdorf gereicht hätte. Bastian Wilhelm zog sich als einer der jüngsten Starter im Teilnehmerfeld achtbar aus der Affäre und belegte am Ende den sechsten Platz.

Beim traditionsreichen Hans-Starzinger-Gedächtnisturnier der DJK Sportbund Regenburg ging für den TV Nabburg Tim Ficht sowohl bei den Jungen als auch bei den Herren B an den Start. In der Altersklasse Jungen erreichte er nach fünf Siegen das Finale. Hier wartete mit Luca Gschößl (TTC Langweid) allerdings ein Gegner, der mit über 200 Ranglistenpunkten besser eingestuft war als der junge Nabburger. Trotzdem konnte Tim Ficht gut mithalten, verlor das Endspiel am Ende aber mit 6:11, 10:12 und 5:11. Am nächsten Tag stand die Konkurrenz der Herren B auf dem Programm. Nach den kraftraubenden Spielen vom Vortag reichte es für Ficht hier nicht mehr zu einem Erfolg, so dass er nach drei Niederlagen in der Gruppenphase ausschied.

Nachdem die Herren I ganz knapp die Teilnahme an der Abstiegsrelegation aus der Landesliga verhindern konnten, nutzten sie den freien Termin, um im Rahmen eines Freundschaftsspiels zwei verdiente Spieler zu verabschieden. Igor Dabrowski wird den Verein nach nur einem halben Jahr wieder verlassen und sich in seiner Heimat Polen einem ambitionierten Zweitligisten anschließen. Mit seiner Bilanz von 14:2-Einzelsiegen im vorderen Paarkreuz trug Dabrowski maßgeblich dazu bei, dass die Nabburger in der Rückrunde noch die Abstiegsränge verlassen konnten. Durch seine sympathische Art wurde der junge Pole schnell zum Publikumsliebling. Ebenfalls verbschiedet wurde Lubos Broulim, der sechs Spielzeiten lang das Nabburger Trikot trug. Mit seinem Namen eng verbunden ist der Aufstieg der ersten Herrenmannschaft von der ehemaligen Kreisliga bis hinauf in die Landesliga. Zur neuen Saison wird der Tscheche für die DJK Eggolsheim in Oberfranken aufschlagen. Vor einer stattlichen Zuschauerkulisse liefen beide noch einmal im Nabburger Trikot auf. Verstärkt wurden die Teams „Igor“ und „Lubos“ durch befreundete Spieler aus anderen Vereinen. Danach ließen alle die gelungene Saison mit einem gemeinsamen Abendessen im Sportheim ausklingen.