Kurz vor Beginn der neuen Saison ermittelten die Tischtennisspieler des TV 1880 Nabburg ihre Vereinsmeister 2018. Abteilungsleiter Josef Fischer begrüßte insgesamt fünfzehn Aktive zu den Titelkämpfen. Damit lag die Teilnehmerzahl zwar wieder deutlich über der von 2017, dennoch bedauerte Fischer die Abwesenheit einiger Titelkandidaten und arrivierten Spieler.

Gemäß ihrer Spielstärke wurden die Teilnehmer in die zwei Leistungsklassen A und B aufgeteilt. Bei den Herren B traten die sechs gemeldeten Spieler mit weniger als 1300 TTR-Punkten in einer Gruppe an und ermittelten im System „jeder gegen jeden“ ihren Vereinsmeister. Schließlich blieb Bernhard Jambor als einziger in allen fünf Partien ungeschlagen und sicherte sich so nach 2016 seinen zweiten Titel. Er tritt damit die Nachfolge von Tim Ficht an, welcher aufgrund seines Spielstärkezuwachses diesmal schon in der A-Klasse antreten durfte. Sein Vater Stefan sorgte dafür, dass der Name Ficht trotz allem auch heuer in der Siegerliste erscheint. Mit einer Bilanz von 4:1-Siegen holte er sich nämlich den zweiten Platz. Komplettiert wird das Podest etwas überraschend von Nikolas Wegerer. Der vierzehnjährige Nachwuchsspieler spielte bei seinem ersten Herrenturnier unbeschwert auf und konnte gegen einige Routiniers Erfolge feiern. Als Lohn sprang am Ende ein ausgezeichneter dritter Platz heraus. Dicht dahinter folgt dann mit Wolfgang Haug der älteste Teilnehmer auf dem vierten Rang. Haug ist ganze 67 Jahre älter als Wegerer und beweist mit seiner Leistung, dass Tischtennis zurecht als „lifetime“-Sportart bezeichnet wird. Abteilungsleiter Josef Fischer klebte während des Turniers das Pech am Schläger. Viermal musste er sich im entscheidenden fünften Satz geschlagen geben. So reichte es nur zu Rang fünf. Sechster wurde Vinko Jajtic, der sich als Neueinsteiger gegen die durchwegs erfahrenen Gegner noch nicht ganz behaupten konnte.

In der Leistungsklasse A wurden die neun Teilnehmer in zwei Vorrundengruppen gelost. Aus diesen schafften erwartungsgemäß die gesetzten Spieler Christian Brabec, Thomas Lipp, Thomas Eckl und Tobias Flierl den Sprung in die Endrunde. Das fünfte Finalticket sicherte sich Marius Linke. Wie schon in der Vorrunde eilten Christian Brabec und Thomas Eckl auch die Endrunde von Sieg zu Sieg. So musste wie schon im Vorjahr das direkte Duell der beiden die Entscheidung um den Titel bringen. In einer spannenden Partie behielt Brabec knapp mit 3:2 Sätzen die Oberhand und sicherte sich damit zum dritten Mal in Folge den Vereinsmeistertitel der Herren A. Thomas Eckl wurde wie 2017 erneut Vizemeister. Da die übrigen Finalteilnehmer punktgleich waren, musste über die weiteren Platzierungen das Satzverhältnis entscheiden. Hier hatte Thomas Lipp mit 6:10 das beste und wurde somit Dritter. Platz vier ging an Tobias Flierl (5:9), gefolgt von Marius Linke (6:11) auf Rang fünf.

Auch die Plätze sechs bis neun wurden in einer Trostrunde ausgespielt. Hier überzeugte Nachwuchsspieler Tim Ficht und deutete mit drei Erfolgen an, dass mit ihm in den kommenden Jahren zu rechnen ist. Diesmal erreichte er den sechsten Platz. Siebter im Gesamtklassement wurde Martin Ruhland, gefolgt von Anton Schopper und Tobias Uhr auf den Plätzen acht und neun.

Vor dem Turnier erhielten die Spieler auch ihre neuen Trikots und Trainingsanzüge. Abteilungsleiter Fischer dankte Martin Ruhland, dessen Firma KS Control die Anschaffung der Trikots übernahm.