Mit einigen Neuerungen starten die Tischtennisspieler des TV Nabburg am 14. September in die Saison 18/19. Den Auftakt machen die Herren IV, welche beim TSV Nittenau III antreten. Mit insgesamt dreizehn Mannschaften, einer mehr als in der Vorsaison, zählt der TV 1880 mittlerweile zu den größten Tischtennisvereinen Bayerns. Erstmals seit der Saison 2012/13 konnten die Nabburger wieder sieben Herrenteams für den Spielbetrieb melden. Daneben starten noch sechs Jungenmannschaften.

Während die Herren I den Aufstieg in die Landesliga schafften, müssen die Herren II eine Liga tiefer antreten. Neu ist für alle Teams jedoch die Ligenbezeichnung, denn im Zuge einer Gebietsreform wurden in Bayern die Tischtenniskreise aufgelöst und zu 16 Bezirken zusammengefasst.

Die Herren I legten in der 2. Bezirksliga mit 3:7 Punkten aus den ersten fünf Partien einen eklatanten Fehlstart hin. Im weiteren Saisonverlauf blieben sie jedoch ungeschlagen, gaben nur noch einen Zähler ab und belegten am Ende hinter dem TSV Nittenau Rang zwei. Da die Nittenauer auf den Aufstieg verzichteten, berechtigte die Vizemeisterschaft den TV zum Aufstieg. Verzichten müssen die Herren I künftig auf Jochen Gabler und Stefan Fischer. Während Fischer seinen Schläger an den berühmten Nagel hängte, verließ Gabler nach nur einer Saison wieder den Verein und schloss sich dem TSV Gaimersheim an. Ersetzt werden die beiden durch Christian Brabec (bislang Herren II) und Markus Luber (Herren III). Obwohl das Team von Spielertrainer Alois Spitzer in der Landesliga nur krasser Außenseiter ist, freut man sich auf die Duelle gegen neue Gegner, die größtenteils aus Mittel- und Oberfranken kommen.

Nach einer erneut schweren Saison in der 3. Bezirksliga hat es diesmal die Herren II erwischt. Sie stiegen als Tabellenvorletzter ab und spielen künftig in der Bezirksklasse A. Nachdem Spitzenspieler Christian Brabec an die Erste abgegeben werden musste, scheint der sofortige Wiederaufstieg unrealistisch. Ziel ist es hier, im oberen Tabellendrittel zu landen. In der gleichen Liga starten auch wieder die Herren III, die mit Platz drei in der Vorsaison positiv überraschten. Trotzdem zählt auch heuer für das Team von Kapitän Anton Schopper nur der Klassenerhalt. Dazu beitragen soll auch Jugendspieler Tim Ficht, der diesmal zur Stammbesetzung gehört.

Mit einer etwas veränderten Aufstellung peilen die Herren IV in der Bezirksklasse C erneut einen gesicherten Mittelfeldplatz an. Neu im Team sind Mannschaftsführer Martin Kleber sowie Martin Lobinger und Max Pucher.

Die Herren V und VI starten beide in der Bezirksklasse D und können sich Chancen auf eine gute Platzierung ausrechnen. Neu gemeldet wurden die Herren VII. Sie gehen als Vierermannschaft an den Start und treffen in einem Feld von elf Teams auf einige sehr stake Kontrahenten. Teamkapitän Josef Lorenz kann dabei auf Spitzenspieler Markus Zimmermann und Nikolas Wegerer bauen, der mit Jugendfreigabe seine ersten Erfahrungen bei den Herren sammelt.

Im Jugendbereich konnte eine zusätzliche Jungenmannschaft gemeldet werden. Leider löste sich aufgrund von Spielerinnenmangel das Mädchenteam auf. Mit Ausnahme der Jungen I, die in unveränderter Besetzung in der Bezirksoberliga an den Start gehen, spielen alle anderen Teams in den verschiedenen Bezirksklassen. Hier wird ab dieser Saison nach dem Braunschweiger System gespielt, welches ein Antreten sowohl zu dritt als auch zu viert erlaubt. Leider wurden die Ligengrößen von den Funktionären mit je nur sechs Teams extrem klein gewählt, so dass die Jugendlichen heuer kaum Spielpraxis sammeln können.

Neben der Gebietsreform und des neuen Spielsystems der Jugend dürfte die Umstellung auf die neuen Plastikbälle die größte Herausforderung für die Aktiven werden. Die nach dem Verbot der alten Zelluloidbälle entwickelten Bälle aus ABS-Plastik weisen zum Teil sehr unterschiedliche, gewöhnungsbedürftige Spieleigenschaften auf.

Zur Saisonvorbereitung empfingen die Herren II den TV Amberg II zu einem Freundschaftsspiel. Die Vilsstädter spielen in einer parallelen Bezirksklasse und erwiesen sich als echter Prüfstein. Am Ende behielten die Nabburger knapp mit 11:7 die Oberhand. Die Punkte erzielten Ruhland/Kemptner (2), Eckl/Linke, Flierl/Uhr, Marius Linke (2), Markus Kemptner (2), Tobias Flierl, Martin Ruhland und Tobias Uhr.