Eine positive Bilanz erzielten die Nabburger Tischtennisspieler am zweiten Rückrundenspieltag. Drei Siegen stehen zwei Niederlagen gegenüber. Eine Partie endete Remis. Nicht eingerechnet ist das vereinsintere Duell der Herren V und VI.

Mit einem Doppelstart nahmen die Herren I den Spielbetrieb wieder auf. Zuerst empfingen sie den ungeschlagenen Tabellenführer TSV Nittenau. Wie schon gewohnt, misslang der Start in die Partie. Von den drei Doppeln konnte nur eins durch Broulim/Spitzer gewonnen werden. Als Lubos Broulim gegen den Ungarn Lukacs eine 2:0-Satzführung noch aus den Händen gab, hieß es 1:3 für den TSV. Lubomir Kriz überraschte beim klaren 3:0-Erfolg über den Rumänen Roban. Kampflos kam der TV zum Ausgleich, da der Nittenauer Ernst sein Spiel gegen Alois Spitzer verletzt abschenkte. Jochen Gabler besorgte dann mit einem Sieg über Aurelia Roban das 4:3. Zwei Niederlagen im hinteren Paarkreuz bedeuteten einen Halbzeitstand von 4:5. In seinem zweiten Einzel bügelte Broulim mit einem überzeugenden 3:0 gegen Roban seine Auftaktniederlage wieder aus. Nachdem Kriz auch gegen Lukacs die Oberhand behielt und Spitzer seine weiße Weste auch im achtzehnten Saisonspiel gegen Roban verteidigte, war der Widerstand der Gäste gebrochen. Ein weiterer kampfloser Punkt und ein knapper 3:2-Erfolg von David Kiener über Staimer machten den 9:5-Heimsieg der Herren I und gleichzeitig die erste Saisonniederlage des TSV Nittenau perfekt.

Im zweiten Spiel mussten die Herren I ohne Spitzenspieler Broulim und damit nur geringen Erfolgschancen beim starken FC Chamerau antreten. Überraschend gelangen diesmal durch Spitzer/Brabec und Gabler/Kiener sogar zwei Doppelsiege. In der Folge entwickelte sich ein munterer Schlagabtausch mit vielen sehenswerten Ballwechseln, bei dem Tobias Flierl (2), Lubomir Kriz, Jochen Gabler, David Kiener und Christian Brabec mit ihren Erfolgen den TV unerwartet mit 8:7 in Front brachten. Dabei vergaben Alois Spitzer gegen Strobl und Christian Brabec gegen Bergbauer sogar Matchbälle für Nabburg. Dies sollte sich letztlich im Abschlussdoppel rächen, welches relativ klar an den FC ging. So trennten sich beide Teams am Ende leistungsgerecht 8:8 unentschieden.

Ebenfalls gut in die Rückrunde starteten die Herren IV. Waren sie dem ASV Burglengenfeld IV im Hinspiel noch hoffnungslos unterlegen, behielten sie diesmal vor heimischer Kulisse mit 9:4 die Oberhand. Mit drei gewonnenen Eingangsdoppeln legten Ficht/Brabec, Pamler/Zimmermann und Eckl/Ficht den Grundstein zum Sieg. In der ersten Einzelrunde gelangen allerdings nur Hans Pamler und Markus Zimmermann weitere Erfolge, so dass sich der ASV auf 5:4 heran kämpfte. Im Anschluss sorgten Tim Ficht, Martin Brabec, erneut Hans Pamler und Bernhard Eckl mit ihren Siegen aber für klare Verhältnisse.

Ähnlich dramatisch und emotional wie das Hinspiel verlief auch das zweite vereinsintere Derby zwischen den Herren V und VI. Nach über vier Stunden Spielzeit endete auch das Rückspiel mit einem knappen 9:7 für die Herren V. Kleber/Schuierer machten mit einem 3:2 über Lobinger/Rottner den Sieg perfekt. Die übrigen Zähler für die Herren V holten Steg/Fischer, Jambor/Ruhland, Mario Steg (2), Christine Schuierer (2), Bernhard Jambor und Thomas Ruhland. Für die Herren VI punkteten Rösch/Pucher, Matthias Krogner (2), Martin Lobinger, Alexander Rösch, Max Pucher und Wolfgang Haug.

Im Jugendbereich duellierten sich diesmal alle Teams mit Mannschaften des TV Glück-Auf Wackersdorf. Die Jungen II hatten die vierte Vertretung der „Knappen“ zu Gast. Gleich das erste Doppel ging mit 9:11 im Entscheidungssatz an die Gäste. Im weiteren Spielverlauf kassierten die Nabburger nochmals zwei derart knappe Spielverluste, so dass die letztliche 6:8-Niederlage äußerst unglücklich zustande kam. Die Punkte für Nabburg erzielten Scherb/Pindl, Lukas Scherb (2), Simon Huber, Elias Holzgartner und Philipp Pindl.

Besser machten es die Jungen V. Sie ließen dem TV Wackersdorf V bei ihrem klaren 8:2-Heimsieg keine Chance. Max Wilhelm, Falk Altnöder und Anna-Lena Luber punkteten in den Einzeln jeweils doppelt. Hinzu kamen noch die Spielgewinne von Wilhelm/Altnöder und Fuchs/Luber in den Doppeln.

Im Viertelfinale des Bezirkspokals ereilte die Jungen I das Aus. Gegen den eine Liga höher spielenden TV Wackersdorf II hielten sie bis zum 2:2 sehr gut mit. Die nächsten beiden Partien gingen dann aber an die Gegner zum Stand von 2:4, was im Pokal bereits das Ende bedeutet. Tim Ficht und das Doppel Ficht/Bibernell holten die beiden Punkte für den TV.