Auf reges Interesse stieß auch heuer wieder die Jugendvereinsmeisterschaft der Nabburger Tischtennisabteilung. Jugendwart Josef Lorenz und Heinz Barth konnte 23 Spielerinnen und Spieler begrüßen, die in drei verschiedenen Leistungsklassen um den Titel kämpften. Damit wurde exakt die Teilnehmerzahl aus dem Vorjahr erreicht. Bis auf die Leistungsklasse A konnte kein Titel verteidigt werden. Neben der hohen Resonanz, die die Meisterschaften hervorriefen, freute sich Lorenz vor allem über das insgesamt sehr ansprechende spielerische Niveau und das faire Verhalten der Aktiven.

In je zwei Vorrundengruppen galt es zunächst, sich für die Finalrunde der besten Vier zu qualifizieren. Wer dies nicht schaffte, spielte in der Trostrunde weiter und konnte zumindest noch Rang fünf erreichen. In der höchsten Leistungsklasse A wurden die Spieler der ersten Jungenmannschaft ihrer Favoritenrolle gerecht und zogen geschlossen in die Endrunde ein. Hier behielt dann wie erwartet Topfavorit Tim Ficht die Oberhand und feierte mit dem diesjährigen Triumph seinen Titel-Hattrick. Den zweiten Platz erreichte wie auch schon letztes Jahr Lukas Bibernell. Das Podest komplettierte diesmal Nikolas Wegerer als Dritter. Er verwies Uta Kiener auf den vierten Platz. Sieger der Trostrunde und damit Fünfter wurde Simon Huber. Philipp Pindl auf Rang Sechs und Lukas Scherb als Siebter folgten auf den weiteren Plätzen.

Die übrigen Leistungsklassen waren heuer fest in weiblicher Hand. In der Leistungsklasse B nutze Anna Kleber die verletzungsbedingte Abwesenheit von Titelverteidiger Elias Holzgartner. Sie setzte sich gegen alle ihre männlichen Konkurrenten durch und sicherte sich den Titel 2017. Neben Kleber schafften auch Robin Prüll, Christoph Wiederer und Jonas Zbrzezny den Sprung in die Endrunde. Sie belegten in dieser Reihenfolge die Plätze zwei bis vier. Bastian Wilhelm holte sich den Sieg in der Trostrunde und wurde somit Fünfter. Die Plätze sechs bis acht belegten Marian Frenzel, Alexander Irlbacher und Maximilian Schafbauer.

Da der letztjähriger C-Sieger Bastian Wilhelm heuer eine Klasse höher startete, war klar, dass es auch bei den Jüngsten der Abteilung einen neuen Titelträger geben wird. Nach dem Gewinn der Vizemeisterschaft im Vorjahr lag Mariejoanna Frenzel diesmal am Ende ganz vorne und sicherte sich die Goldmedaille. Platz zwei ging an Falk Altnöder und Rang drei an Dominic Fuchs. Valentin Grasser wurde Vierter, gefolgt von Max Wilhelm auf Rang fünf. Auf den Plätzen sechs und sieben landeten Maximilian Widera und Anna-Lena Luber. Bastian Glowatzki, mit neun Jahren der jüngste Teilnehmer, spielte außer Konkurrenz mit und zeigte dabei auch schon den ein oder anderen sehenswerten Ballwechsel. Im Anschluss an die Siegerehrung lud Josef Lorenz alle Sportler noch zum Schnitzelessen ins Sportheim ein.