Die Saison der Nabburger Tischtennisspieler neigt sich dem Ende entgegen. Der vorletzte Spieltag brachte mit zwei Siegen, zwei Unentscheiden und zwei Niederlagen noch einmal ein zufrieden stellendes Ergebnis.

Im Mittelpunkt standen diesmal die Bambini. Sie empfingen die KF Oberviechtach zum entscheidenden Duell um die Meisterschaft im Landkreis Schwandorf. Und das Spitzenspiel vor zahlreichen Zuschauern wurde den Erwartungen vollauf gerecht. In den Doppeln teilten sich die Teams die Punkte. Während Ficht/Rösch klar mit 3:0 gewannen mussten sich Rahn/Kleber mit dem gleichen Ergebnis geschlagen geben. Auch die erste Einzelrunde verlief ausgeglichen. Hier hielten Tim Ficht und Anna Kleber mit ihren Erfolgen die Nabburger weiter im Spiel. Im anschließenden Spitzenspiel zwischen Tim Ficht und Tim Seifert sahen die Zuschauer hochklassige Ballwechsel. Am Ende besiegte Ficht seinen Angstgegner erstmals im fünften Satz. Dies sollte jedoch der einzige Punktgewinn in der zweiten Runde bleiben, so dass Oberviechtach auf 4:6 und gleich danach auf 4:7 davonzog. Zwar konnten Tim Ficht mit seinem dritten Tagessieg und Bastian Rösch noch einmal auf 6:7 verkürzen, doch im alles entscheidenden Spiel hatten die Oberviechtacher hauchdünn mit 12:10 im Entscheidungssatz die Nase vorn. Damit war die Nabburger 6:8-Niederlage besiegelt und Oberviechtach konnte die verdiente Meisterschaft feiern.

Einen in der Höhe nicht zu erwartenden 9:1-Erfolg feierten die Herren I beim ASV Fronberg II. Nach dem zähen 9:5-Sieg in der Vorrunde lief es diesmal wesentlich besser gegen die Kreisstädter. In den Eingansdoppeln war das Nabburger Spitzenduo Fischer/Brabec überraschend chancenlos gegen Mayer/Keusch. Dafür siegten Broulim/Flierl unerwartet gegen Reindl/Reindl, die sich in der Doppelrangliste der Liga auf Rang zwei befinden. Malina/Ruhland brachten den TV mit ihrem Erfolg über Hottner/Peter vor den Einzeln mit 2:1 in Führung. Hier gaben die Nabburger schließlich kein Spiel mehr ab und machten durch Siege von Lubos Broulim (2), Josef Malina, Stefan Fischer, Tobias Flierl, Christian Brabec und Martin Ruhland den Erfolg perfekt.

Nach zwei Niederlagen können die Herren II endlich wieder ein Erfolgserlebnis vermelden. Gegen den TSV Detag Wernberg II behielten sie mit 9:4 die Oberhand. Dabei sah es zunächst gar nicht so erfolgsversprechend für die Nabburger aus, die zu Beginn schnell mit 1:3 ins Hintertreffen gerieten. Danach besann sich das Team jedoch auf seine spielerischen Qualitäten und konnte noch in der ersten Einzelrunde zum 4:4 ausgleichen. Im Anschluss agierte und punktete nur noch der TV, der so letztlich doch noch einen ungefährdeten Sieg verbuchen konnte. Für Nabburg waren Kiener/Schopper, Markus Luber (2), David Kiener (2), Marius Linke (2), Markus Kemptner und Andreas Lorenz erfolgreich.

8:8 – so lautete bereits sechsmal in dieser Saison das Ergebnis der Herren III. Beim TSV Nittenau III fügten sie ihrer Serie jetzt ein siebtes Remis hinzu. In Anbetracht des Spielverlaufs und eines zwischenzeitlichen 6:8-Rückstandes darf dies sicherlich als Punktgewinn gewertet werden. Lorenz/Landgraf drehten im Abschlussdoppel einen 5:9-Rückstand im Entscheidungssatz noch zu einem 12:10-Sieg. Die weiterten Punkte erzielten Uhr/Brabec, Hans Pamler (2), Manuel Graf, Tobias Uhr, Thomas Landgraf und Martin Brabec.

Ebenfalls mit einem 8:8-Remis gegen den TSV Stulln verabschiedeten sich die Herren V in die Sommerpause. Auch sie mussten einen 6:8-Rückstand egalisieren, um noch einen Zähler im Lokalderby zu retten. Für Nabburg punkteten Kleber M./Rottner, Hinz/Haug, Lorenz Kleber (2), Gottfried Rottner, Mike Hinz, Wolfgang Haug und Josef Lorenz. Noch ist unklar, ob dieses Unentschieden zur Absicherung des zweiten Tabellenplatzes in der Platzierungsrunde reicht. Dieser wäre gleichbedeutend mit Rang zehn in der vierten Kreisliga.

Eine ärgerliche 6:8-Niederlage kassierten die Jungen I im Heimspiel gegen den FC Maxhütte. Den Ausschlag zugunsten der Gäste gab deren mannschaftliche Geschlossenheit. Während alle Spieler des FC punkteten, schafften dies auf Nabburger Seite nur Kleber/Pucher, Lorenz Kleber (3) und Max Pucher (2).