Trotz der Ferienwoche wurden die Tischtennisspieler des TV Nabburg am vergangenen Spieltag in insgesamt fünf Partien gefordert. Dabei erzielten sie eine ausgeglichene Bilanz.

Die erste Mannschaft musste bei ihrem ersten Auswärtsspiel zum TTC Hohenwarth in den Bayerwald reisen. Die Gastgeber verpassten letzte Saison den Meistertitel nur hauchdünn und konnten gegen Nabburg auf ihre beste Sechs zurückgreifen. Auf Seiten des TV fehlten mit Spitzer und Ruhland wichtige Akteure. Erfreulich dagegen war das Comeback von Stefan Fischer nach langer Verletzungspause. In den Eingangsdoppeln demonstrierte der TTC zunächst seine Stärke und ging mit 2:0 in Front. Flierl/Kiener verhinderten mit einem 3:0 über Heitzer/Hlavsa den totalen Fehlstart. Stefan Fischer war beim 0:3 gegen Pesek die fehlende Spielpraxis anzumerken. Josef Malina lieferte sich mit Heinrich Heitzer tolle Ballwechsel und behielt nicht unverdient mit 3:2 die Oberhand. Christian Brabec und Tobias Flierl sorgten mit klaren Erfolgen über Hausladen und Reinhard Heitzer für die Nabburger 4:3-Führung. David Kiener zwang den starken Aschenbrenner mit 3:1 in die Knie und baute die Führung auf 5:3 aus. Anton Schopper verpasste mit einem 2:3 gegen den Tschechen Hlavsa den sechsten Nabburger Punkt. Im Duell der Einser knüpfte Malina an seine tolle Leistung aus dem ersten Einzel an. Nach einer 2:0-Satzführung hatte er gegen Pesek in Durchgang vier schon Matchball, konnte das Spiel aber nicht nach Hause bringen. Fischer steigerte sich gegen Heitzer sichtlich, konnte aber das 5:6 für Hohenwarth nicht verhindern. Die Partie kippte endgültig, als Flierl ebenfalls einen Matchball gegen Hausladen ausließ und mit 10:12 im fünften Satz verlor. Christian Brabec verließen krankheitsbedingt gegen Heizter die Kräfte und auch Schopper musste schließlich Aschenbrenner zum Sieg gratulieren. Damit war die 5:9-Niederlage für die Herren I besiegelt.

Auch die Herren II kassierten beim von der Papierform her übermächtigen TSV Nittenau II eine schlussendlich ärgerliche 4:9-Niederlage. Sechs Begegnungen gingen bis in den Entscheidungssatz und fünfmal hatte Nittenau dabei das bessere Ende für sich. Nur Andreas Lorenz behielt mit 3:2 über Held die Oberhand. So half auch ein an diesem Tag glänzend aufgelegter Marius Linke nichts, der seine beiden Einzel und das Doppel zusammen mit Markus Kemptner ohne Satzverlust gewann.

Reichlich verspätet startete mit den Herren V jetzt auch das letzte Nabburger Team in die Saison. In ihrem Auftaktmatch bekam es die Mannschaft von Kapitän Thomas Ruhland mit dem TuS Dachelhofen V zu tun. Gegen die junge Truppe aus der Kreisstadt verschliefen die TV-Akteure den Beginn der Partie und gerieten über die Zwischenstände von 1:4 und 2:5 fast schon vorentscheidend mit 4:7 in Rückstand. Jetzt wurde jedoch der Kampfgeist der Nabburger geweckt. Mit vier Siegen in Serie drehten sie die Partie und gingen erstmals mit 8:7 in Führung. Das Abschlussdoppel war dann aber wieder eine klare Angelegenheit für den TuS, so dass sich beide Teams mit einem verdienten 8:8-Remis trennten. Die Punkte für Nabburg erzielten Rottner/Haug, Lorenz Kleber (2), Mike Hinz (2), Wolfgang Haug (2) und Gottfried Rottner.

Während die Herren V gerade erst in die Saison starten, haben die Herren IV ihre Vorrunde bereits wieder beendet. Im letzten Spiel bezwangen sie den FC Schwarzenfeld III deutlich mit 8:2. Für den TV punkteten Haug/Jambor, Wolfgang Haug (2), Alexander Rösch (2), Bernhard Jambor (2) und Josef Lorenz. Mit 6:2 Punkten ist die Mannschaft in der vierten Kreisliga Nord nicht mehr von einem der ersten beiden Plätze zu verdrängen und hat sich damit für die Meisterrunde im neuen Jahr qualifiziert. Bester Spieler des Teams ist Neueinsteiger Bernhard Jambor. Er erzielte eine Bilanz von 5:2-Siegen.

Im einzigen Jugendspiel besiegten die Jungen I Lokalrivalen TSV Detag Wernberg II mit 8:2 und schoben sich damit auf Platz fünf der Tabelle vor. Gegen Wernberg waren Kleber/Pucher, Lorenz Kleber (2), Max Pucher (2), Stefan Kemptner (2) und Lukas Bibernell erfolgreich.