Zu den diesjährigen Jugend-Vereinsmeisterschaften konnte Jugendleiter Andreas Lorenz insgesamt 15 Spielerinnen und Spieler begrüßen. In drei Leistungsklassen wurden insgesamt vier Konkurrenzen ausgespielt.

Bei den Jungen I/II gingen fünf Spieler an den Start, die im System „Jeder gegen Jeden“ den Vereinsmeister ermittelten. Am Ende wurde Martin Graf seiner Favoritenrolle gerecht und holte sich ohne Satzverlust den Titel. Auf Platz zwei landete Christian Brabec, den Bronzerang erkämpfte sich David Kiener. Martin Kleber wurde Vierter, gefolgt von Max Pucher auf Position fünf.

Lediglich drei Spieler umfasste die Konkurrenz der Jungen III. Gleich im ersten Spiel trafen die Favoriten Alexander Pürzer und Stefan Kemptner aufeinander. In diesem vorweggenommenen Endspiel behielt Pürzer knapp mit 3:2 die Oberhand. Dieser Erfolg sollte am Ende ausschlaggebend sein, so dass sich Alexander Pürzer den Titel bei den Jungen III sichern konnte. Vizemeister wurde Stefan Kemptner, den dritten Rang belegte Robin Prüll.

Die Konkurrenz im Doppel der Jungen gewannen Pürzer/Kemptner. Sie setzten sich im Finale mit 3:1 gegen Pucher/Prüll durch.

Mit sieben Aktiven stellten die Bambini den Großteil des Teilnehmerfeldes. In zwei Gruppen mussten sich die Spieler zunächst für die Endrunde qualifizieren. Neben den Spielern, die schon am Mannschaftsspielbetrieb teilnehmen, starteten auch einige talentierte Neueinsteiger, die mit ihrem Können die „etablierten“ Spieler schon gehörig forderten. Neben den beiden Gruppensiegerinnen Uta Kiener und Anna Kleber zogen Christoph Wiederer und Philipp Pindl in die Finalrunde ein. Hier bezwang Anna Kleber ihre stärkste Widersacherin Kiener und holte sich ungeschlagen den Vereinsmeistertitel. Uta Kiener belegte mit einer Niederlage den zweiten Platz. Über Rang drei konnte sich Philipp Pindl freuen, gefolgt von Christoph Wiederer auf Platz vier. In der Trostrunde konnte jeder Spieler ein Spiel gewinnen, so dass das Satzverhältnis über die Reihenfolge entschied. Hier hatte Maximilian Schafbauer knapp die Nase vorn und belegte so im Gesamtklassement Rang fünf. Nele Nendzik reihte sich auf Position sechs ein, Siebter wurde Bastain Rösch. Jugendleiter Andi Lorenz und seine Helfer ließen die Vereinsmeisterschaften mit einem gemeinsamen Schnitzelessen ausklingen.

Die Abteilung sucht für seine Jugendmannschaften ständig nach Verstärkungen. Wer Lust hat, einmal selbst den Schläger zu Schwingen, kann jederzeit beim Jugendtraining in der Nordgauhalle vorbeischauen. Es findet montags von 17:30 – 18:30 Uhr und mittwochs von 18 – 20 Uhr statt. Schläger können ausgeliehen werden.

Der Tischtennissport bietet viele Vorteile: aufgrund der geringen Verletzungsgefahr besteht die Möglichkeit, den Sport bis ins hohe Alter auszuüben. Außerdem schult Tischtennis neben koordinativen Fähigkeiten auch die Konzentrationsfähigkeit.