Zum Start in die neue Saison ermittelten die Tischtennisspieler des TV Nabburg ihre diesjährigen Vereinsmeister. Insgesamt nutzten 16 Aktive die Gelegenheit, ihre Form kurz vor Beginn des Punktspielbetriebs zu testen. Abteilungsleiter Josef Fischer freute sich bei der Begrüßung über die im Vergleich zum Vorjahr stark gestiegene Teilnehmerzahl und bedauerte gleichzeitig einige verletzungsbedingte Absagen. So musste unter anderem auch Seriensieger und Titelverteidiger Stefan Fischer passen und konnte seinen fünften Triumph in Folge nicht in Angriff nehmen. Die Leitung des Turniers lag in den bewährten Händen von Josef Lorenz und Tobias Flierl, die auch heuer für einen zügigen und reibungslosen Ablauf sorgten.

 

Die Spieler wurden anhand ihrer TTR-Werte zunächst in zwei Leistungsklassen eingeteilt und mussten in Vorrundengruppen um den Einzug in die Finalrunde kämpfen. In der Leistungsklasse B starteten die Spieler mit bis zu 1300 Ranglistenpunkten. Hier spielten Josef Fischer, Karl Hirmer und Josef Lorenz ihre ganze Routine aus und qualifizierten sich für die Endrunde. Komplettiert wurde das Feld durch Nachwuchsspieler Martin Kleber. Am Ende setzte sich Karl Hirmer ohne Niederlage an die Spitze und holte damit den zweiten Vereinsmeistertitel seiner Karriere. Platz zwei sicherte sich Josef Fischer, vor Martin Kleber und Josef Lorenz. Der Sieg in der Platzierungsrunde und damit Rang fünf in der Gesamtwertung ging an Lorenz Kleber. Auf dem sechsten Platz folgt Wolfgang Haug, Siebter wurde Heinz Barth.

In der Leistungsklasse A wurden die gesetzten Spieler Lubos Broulim und Tobias Flierl ihrer Favoritenrolle gerecht und zogen ungeschlagen in die Finalrunde ein. Ebenfalls den Sprung ins Finale schafften Martin Graf und Bernhard Eckl. Wie erwartet setzte Neuzugang Lubos Broulim auch in der Endrunde seinen Siegeszug fort und wurde mit nur insgesamt einem einzigen Satzverlust überlegen Vereinsmeister 2013. Den Vizetitel sicherte sich Tobias Flierl. Auf dem Bronzerang folgt Martin Graf, vor Bernhard Eckl auf Platz vier. Dank eines weniger verlorenen Satzes landete Marius Linke auf Position fünf, knapp vor Markus Luber. Auch über den siebten Rang musste das Satzverhältnis entscheiden. Hier hatte Manuel Graf die Nase vorn und verwies Anton Schopper auf den achten Platz. Den neunten Rang belegt David Kiener.