Kein Erfolgserlebnis gab es für die Tischtennisspieler des TV 1880 Nabburg am vergangenen Spieltag. In vier Partien setzte es vier Pleiten.

Eine unerwartet hohe 4:9-Niederlage leisteten sich die Herren II bei der DJK Ettmannsdorf II. Gegen die Kreisstädter, die mit einer Spielerin aus der Landesliga verstärkt in die Partie gingen, kamen die Nabburger nie richtig in Schwung. In den Eingangsdoppeln mussten sich Kemptner/Uhr hauchdünn mit 10:12 im Entscheidungssatz geschlagen geben, während Luber/Lorenz überhaupt kein Mittel gegen Niederalt/Sperl fanden und mit 0:3 unterlagen. Linke/Schopper bleiben dagegen in der Rückrunde weiter ungeschlagen und verhinderten mit ihren Erfolg einen totalen Nabburger Fehlstart. In der ersten Einzelrunde konnten Markus Kemptner und Marius Linke zwischenzeitlich zwar zum 3:3 ausgleichen, doch dies sollten die einzigen Spielgewinne für den TV bleiben. Folglich starteten die Herren II mit einem 3:6-Rückstand in die zweite Einzelrunde. Hier gelang es dann nur noch Markus Luber, einen weiteren Punkt für den TV zu erzielen.

Wie erwartet chancenlos waren die Herren III in ihrem Heimspiel gegen den Aufstiegsaspiranten SF Bruck II. Bei der klaren 3:9-Niederlage ließen die Nabburger allerdings einige Chancen zur Ergebniskosmetik ungenutzt. So reichte es nur zu den Punktgewinnen von Brabec Ch./Zimmermann, Martin Lobinger und Christian Brabec. Mit nunmehr 8:16 Punkten liegen die Herren III momentan zwar auf dem siebten Tabellenrang, der Vorsprung auf die Abstiegsplätze beträgt aber nur noch einen Zähler.

Die sechste Herrenmannschaft empfing die erste Vertretung der SpVgg Pfreimd zum Derby in der vierten Kreisliga. Nach drei verlorenen Eingangsdoppeln gerieten die TV-Akteure schnell ins Hintertreffen. Pfreimd baute seinen Vorsprung durch sein in dieser Saison noch ungeschlagenes vorderes Paarkreuz auf 0:5 aus, ehe Gottfried Rottner mit einem Erfolg über Raab den ersten Nabburger Zähler erringen konnte. Die nächsten beiden Einzel gingen jedoch wieder an die SpVgg, die damit für die Vorentscheidung sorgte. Zwar konnte Georg Baier gegen Blank noch einmal auf 2:7 verkürzen, doch Hans Müller und sein Sohn Philipp machten schließlich den Pfreimder 2:9-Sieg perfekt.

Hoffnungslos überfordert waren die Herren VII im Nachbarschaftsderby gegen den TSV Stulln I. Bei der deutlichen 0:8-Niederlage machte das Doppel Lorenz/Noß noch die beste Figur, musste sich aber auch am Ende mit 2:3-Sätzen knapp geschlagen geben.