Auf wenig Resonanz stießen die diesjährigen Vereinsmeisterschaften bei den Nabburger Tischtennisspielern. Lediglich zwölf Teilnehmer meldeten für das Turnier, so dass Turnierleiter Josef Lorenz die geplanten Leistungsklassen im Einzel aufhob. Neben der schon traditionell schwachen Beteiligung aus den hinteren Teams, sinkt mittlerweile auch das Interesse bei den Spielern der vorderen Mannschaften an diesem Turnier.

In der Einzelkonkurrenz mussten sich die Spieler in zwei Vorrundengruppen für die Endrunde qualifizieren. Aus der Gruppe A schafften die Favoriten Stefan Fischer, Martin Graf und Thomas Eckl den Sprung unter die besten Sechs. In der Gruppe B gab es dagegen eine Überraschung. Neben Markus Luber und Tobias Flierl qualifizierte sich Markus Zimmermann für die Finalrunde. Er schaltete mit einem 3:1-Erfolg im direkten Duell den höher eingestuften Tobias Uhr aus. Diesem reichte dadurch auch sein Triumph über Gruppensieger Luber nicht mehr zum Weiterkommen. In der Finalrunde demonstrierte dann Stefan Fischer seine Stärke und holte sich ungeschlagen den Titel des Vereinsmeisters 2012. Lediglich zwei Sätze gab er auf den Weg zur insgesamt dritten Titelverteidigung in Folge ab. Eine starke Leistung lieferte auch Markus Luber ab. Mit nur einer Niederlage landete er auf einem hervorragenden zweiten Platz. Für den Bronzerang mussten die gespielten Sätze ausgezählt werden, da gleich drei Spieler eine Bilanz von 2:3 Siegen aufwiesen. Hier hatte Thomas Eckl mit 9:10 Sätzen knapp die Nase vorne und konnte sich so über Platz drei freuen. Martin Graf landete mit einer Satzbilanz von 8:9 auf Position vier, gefolgt von Tobias Flierl (8:11). Den sechsten Platz belegte Markus Zimmermann, der den Turnierstrapazen Tribut zollen musste und in der Endrunde aufgab. Sieger der Trostrunde und damit Siebter im Gesamtklassement wurde Tobias Uhr. Er setzte sich knapp gegen Nachwuchsspieler Christian Brabec durch, der damit den achten Rang erreichte. Die weiteren Platzierungen: 9. Michael Rückl, 10. Wolfgang Haug, 11. David Kiener und 12. Marcus Kiener.

Für die Doppelkonkurrenz wurden die Paare zusammengelost und ebenfalls in zwei Vorrundengruppen eingeteilt. Das Endspiel erreichten die Duos Stefan Fischer/Markus Zimmermann und Tobias Uhr/Michael Rückl. In einem hochklassigen Finale setzten sich Fischer/Zimmermann mit 3:2 durch und sicherten sich somit den Vereinsmeistertitel im Doppel. Das Spiel um Platz drei gewannen Markus Luber/Christian Brabec gegen Thomas Eckl/Wolfgang Haug. Platz fünf erreichten Martin Graf/David Kiener, gefolgt von Tobias Flierl/Marcus Kiener auf Position sechs.