Die kürzlich durchgeführten Vereinsmeisterschaften der Herren bildeten für die Nabburger Tischtennisspieler den Auftakt der Saison 2008/09. Insgesamt 14 Vereinsmitglieder und ein Gastspieler nutzten die Gelegenheit, bei diesem Turnier ihre Form zu überprüfen. Unter den Teilnehmern befanden sich auch die drei Erstplazierten der Jugendvereinsmeisterschaften, die versuchten, den etablierten Spielern ein Bein zu stellen.
In drei Fünfergruppen wurden zunächst die sechs Qualifikanten für die Finalrunde gesucht. In Gruppe A setzten sich mit Titelverteidiger Stefan Fischer und Tobias Flierl die Favoriten durch. Markus Kemptner gewann überraschend die Gruppe B, gefolgt von Anton Schopper. Hier musste mit Markus Zimmermann bereits ein gesetzter Spieler die Segel streichen. Martin Ruhland dominierte die Gruppe C. Neben ihm zog noch wie erwartet Marius Linke in die Endrunde ein, der nach einem 0:2-Satzrückstand im Match gegen Gottfried Rottner bereits dicht vor dem Aus stand.
In der Finalrunde schlug dann allerdings die große Stunde von Linke. Er besiegte alle Konkurrenten und holte sich damit überraschend noch den Titel des Vereinsmeisters 2008. Für Marius Linke war dies nach zahlreichen Erfolgen im Jugendbereich der erste Titelgewinn im Herrenbereich. Die Vizemeisterschaft sicherte sich Vorjahressieger Stefan Fischer mit 3:2 Siegen. Punktgleich mit Fischer, aber aufgrund des schlechteren Satzverhältnisses belegten Anton Schopper und Markus Kemptner die Plätze drei und vier. Nachdem Martin Ruhland seine letzten beiden Spiele wegen konditioneller Probleme aufgeben musste, landete er lediglich auf Rang fünf. Tobias Flierl musste sich mit dem sechsten Platz zufrieden geben. In der Trostrunde gingen am Ende drei Spieler mit nur einer Niederlage durchs Ziel. Hier entschied das Satzverhältnis zugunsten von Martin Lobinger, der sich damit im Gesamtklassement den siebten Rang sicherte. Die weiteren Platzierungen: 8. Tobias Singer, 9. Markus Zimmermann, 10. Alexander Leyerer, 11. Wolfgang Haug, 12. Sebastian Fischer, 13. Thomas Eckl und 14. Gottfried Rottner.