Mit Ausnahme der Jungen II und III waren alle Mannschaften der Nabburger Tischtennisabteilung am vergangenen Spieltag im Einsatz. Die Damen beendeten dabei schon ihre diesjährige Spielrunde und die Herren I erreichten den vorzeitigen Wiederaufstieg.
Ein versöhnlicher Saisonabschluss gelang der Damenmannschaft. Im Heimspiel gegen die SF Bruck II behielten die TV-Mädels klar mit 6:2 die Oberhand und beenden das Spieljahr mit einem Punktekonto von 14:10. Claudia Bernklau (3), Susanne Ertl (2) und Iris Jauernig holten die letzten Punkte der Saison. Die beste Nabburger Spielerin war heuer Claudia Bernklau mit einer Bilanz von 20:6, dicht gefolgt von Susanne Ertl mit 16:9 Siegen. Weiterhin spielten Kathrin Pamler (8:5) und Iris Jauernig (9:14).
Einen verdienten, aber etwas zu hoch ausgefallenen 9:2-Erfolg konnten die Herren I im Derby gegen die SpVgg Pfreimd feiern. Ein Blick auf den Spielbericht zeigt, dass die Nabburger bei den knappen
Entscheidungen zumeist die Nase vorn hatten. Da gleichzeitig die Konkurrenz aus Nittenau patzte, sicherten sich die Herren I durch diesen Sieg vorzeitig Platz zwei und damit verbunden die Rückkehr in die erste Kreisliga. Die Punkte in der Auseinandersetzug mit Pfreimd erzielten Flierl/Linke, Pamler/Kemptner, Tobias Flierl (2), Hans Pamler (2), Marius Linke, Markus Kemptner und Markus Luber.
Nun hat es auch die Herren II erwischt. Im sechsten Spiel der Rückrunde mussten sie sich zum ersten Mal geschlagen geben. Allerdings kam die 3:9-Niederlage gegen die bereits als Meister feststehende DJK Ettmannsdorf III nicht ganz unerwartet. Die Punkte für Nabburg erzielten Luber/Lorenz, Markus Luber und Thomas Ritschel.
Ohne ihren Spitzenspieler Hölzl, der mit Abstand der beste Spieler der vierten Kreisliga ist, hatte der SV Altendorf gegen die Herren III des TV keine Chance. Fischer/Steg, Rottner/Leyerer, Ruhland/Obermeier, Josef Fischer (2), Mario Steg, Gottfried Rottner, Alexander Leyerer und Thomas Ruhland machten kurzen Prozess und fegten ihre Gegner mit 9:1 von den Tischen.
Einen ärgerlichen Punktverlust mussten die Herren IV beim 7:7-Remis gegen den TB Weiden III hinnehmen. Gegen die dezimierten Max-Reger-Städter führte man dank der Spielgewinne von Krogner/Duschner, Matthias Krogner (2), Andreas Duschner (2), Wolfgang Haug und Sebastian Fischer bereits mit 7:4, konnte dann aber nicht mehr den letzten Punkt zum Gesamtsieg einfahren.
Gut erholt von der Niederlage im Spitzenspiel gegen Immenreuth präsentierten sich die Jungen I beim TTC Neunburg. Die Partie gegen die Pfalzgrafenstädter entwickelte sich zu einer einseitigen Angelegenheit für die Nabburger, die dank der Punktgewinne von Fischer/Bauer, Singer/Zapf, Stefan Fischer (2), Tobias Singer (2), Martin Zapf und Matthias Bauer einen ungefährdeten 8:0-Kantersieg feiern konnten.
Ebenfalls zu einem deutlichen 8:0-Erfolg kamen die Jungen IV beim Tabellenletzten KF Oberviechtach. Graf Manuel/Wójcik, Graf Michael/Singer, Manuel Graf (2), Michael Graf (2), Johannes Singer und Lukasz Wójcik gaben während der Partie keinen einzigen Satz ab.
Einen Sieg und eine Niederlage können die Jungen V bilanzieren. Bei den Jungen V der SF Bruck mussten sie sich knapp mit 5:8 geschlagen geben. Hier konnten nur Kiener/Landgraf im Doppel sowie David Kiener (2), Thomas Landgraf und Debütant Erik Pätzold im Einzel punkten. Das Heimspiel gegen den TSV Klardorf III konnten die Nabburger dann aber mit 8:4 für sich entscheiden. Kiener/Landgraf, Danneschewski/Wójcik, David Kiener (3), Lukasz Wójcik (2) und Erik Pätzold waren in dieser Begegnung erfolgreich.
Zwei klare 1:8-Niederlagen kassierten die Bambini gegen die Spitzenteams der Liga. Im Nachholspiel beim SV Haselbach sorgte das Doppel Pirzer/Kemptner für Ergebniskosmetik, beim TV Wackersdorf holte Stefan Kemptner den Nabburger Ehrenpunkt.
Beim zweiten Kreisranglistenturnier der Jugend in Wernberg gingen Tobias Singer und Tobias Plail für den TV Nabburg an den Start. In einer sehr gut besetzen Konkurrenz erkämpfte sich Plail einen respektablen siebten Platz. Tobias Singer konnte zwar dem späteren Sieger Lindner (TSV Wernberg) dessen einzige Niederlage zufügen, ein unerwarteter Ausrutscher gegen den Stullner Götz bedeutete für ihn jedoch nur Platz vier. Damit verpasste Singer knapp einen Podestplatz, der zur Qualifikation für das zweite Bezirksbereichsranglistenturnier nötig gewesen wäre.

Â