Zum Abschluss des Spieljahres 2007 standen die Damen der Nabburger Tischtennisabteilung im Kreispokalfinale. Zudem veranstaltete Jugendleiter Andreas Lorenz für die Nachwuchsspieler ein Adventsturnier.
Die Damen trafen im Endspiel des diesjährigen Kreispokalwettbewerbs in Steinberg auf den TSV Klardorf II. Nachdem sie in den vergangenen zwei Jahren den Titel nach Nabburg holen konnten, mussten sich die TV-Mädels diesmal mit 2:5 geschlagen geben. Gegen die favorisierten Klardorferinnen konnte lediglich Susanne Ertl mit Siegen über Stephanie Birk und Sandra Reisky für den TV punkten.
Zum Jahresabschluss lud Jugendleiter Andreas Lorenz alle Jugendspieler zu einem Adventsturnier ein. Gespielt wurde in zwei Leistungsklassen, wobei jeder Teilnehmer unabhängig von der Platzierung mit einer Tafel Schokolade belohnt wurde. Insgesamt konnten die Turnierleiter Markus Luber und Andreas Lorenz sechzehn Jugendliche begrüßen.
In Abwesenheit von Nachwuchsstar Stefan Fischer war der Sieg in der Leistungsklasse A hart umkämpft. Es zeigte sich einmal mehr, dass die Abteilung über eine große Anzahl von Nachwuchsakteuren auf ähnlich hohem Niveau verfügt. Am Ende holte sich mit Tobias Singer zwar der Favorit den Turniersieg, konnte diesen aber nur aufgrund des besseren Satzverhältnisses im Vergleich zum Zweitplatzierten Alexander Leyerer erringen. Beide Spieler erzielten eine Bilanz von 4:1. Den möglichen Triumph von Leyerer verhinderte der erst elfjährige Martin Graf durch einen klaren 3:0-Erfolg über den späteren Zweiten. Am Ende belegte Graf, der das Publikum durch sein großartiges Spiel begeisterte, einen guten vierten Platz. Den dritten Rang erkämpfte sich Thomas Eckl von den Jungen II. Matthias Bauer und Martin Zapf aus der ersten Jungenmannschaft landeten auf den Plätzen fünf und sechs.
Die Doppelkonkurrenz gewannen Leyerer/Bauer, vor Singer/Zapf und Eckl/Graf.
In der Leistungsklasse B waren zehn Teilnehmer am Start, die sich in Vorrundengruppen für das Viertelfinale qualifizieren mussten. Simon Benmaamar und Stefan Kemptner schafften den Sprung in die Runde der letzten Acht nicht und belegten so gemeinsam den neunten Platz. Im Viertelfinale wurden Thomas Landgraf, Johannes Singer, Lorenz Kleber und David Kiener ihrer Favoritenrolle gerecht und zogen mit klaren Erfolgen ins Halbfinale ein. Für die unterlegenen Tobias Duscher, Jonas Benmaamar, Alexander Pirzer und Matthias Werner endete das Turnier damit auf dem geteilten fünften Rang.
Während Kleber durch einen 3:0-Erfolg über Landgraf ungefährdet ins Endspiel einzog, musste Singer gegen Kiener sein ganzes Können aufbieten, um knapp mit 3:2 die Oberhand zu behalten. Thomas Landgraf sicherte sich anschließend im kleinen Finale durch einen 3:1-Erfolg über David Kiener den dritten Platz. Das Endspiel wurde zu einer klaren Angelegenheit für Johannes Singer, der sich mit 3:0 gegen Lorenz Kleber durchsetzte und damit den Turniersieg feiern konnte.